Nachhaltige Entwicklung alpiner Kommunen
© Biosphäre Entlebuch/CH

Nachhaltige Entwicklung alpiner Kommunen

Herausforderungen an Gemeinden durch Auswirkungen des Demografischen Wandels: Wohnen im Alpenraum, Mobilität im ländlichen Raum, Sicherung der Nahversorgung, regionale Kooperationen.

Mit dem Projekt AlpenZukunft gestalten wird den Auswirkungen des Demografischen Wandels in den deutschen Alpengemeinden begegnet. Generell boten wir damit eine Plattform für einen Erfahrungsaustausch zwischen allen deutschen Alpengemeinden.

Die alpinen Kommunen brauchen für eine nachhaltige Entwicklung die langfristige Sicherung ausgewogener Gesellschaftsstrukturen. Nach einer Bestandsaufnahme in unseren deutschen Mitgliedsgemeinden standen diese wichtigen Herausforderungen fest: Leistbarer Wohnraum, insbesondere für junge Familien, Sicherung der Nahversorgung und Standortmarketing der Gemeinden.

Wir beschäftigten uns im Rahmen von vier Arbeitsgesprächen im Chiemgau und Allgäu mit diesen Themen. Nach der Vorstellung von Beispielprojekten diskutierten wir zusammen mit den Projektverantwortlichen deren Übertragbarkeit. Eine Exkursion nach Vorarlberg rundete das Programm ab.

In weiteren Gesprächen in den Gemeinden wurde auch das Thema Mobilität genannt. Daher beschäftigen wir uns in der zweiten Runde von Arbeitsgesprächen neben dem leistbaren Wohnraum, insbesondere im Hinblick auf den Sozialen Wohnbau, und der Sicherung der Nahversorgung auch damit. Die vielen Projektbeispiele stießen auf großes Interesse der Teilnehmer.

Bei der Abschlussveranstaltung im April 2016 werden die konkreten Projektergebnisse vorgestellt und manche Themen noch einmal aufgegriffen und vertieft.

Das Projekt „AlpenZukunft gestalten“ wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.