„Allianz in den Alpen“ setzt auf erfolgreiche Kooperationen
Tux/A © Allianz in den Alpen

„Allianz in den Alpen“ setzt auf erfolgreiche Kooperationen

Die Mitglieder des Gemeindenetzwerks „Allianz in den Alpen“ trafen sich Ende Juli 2014 zu ihrer Fachtagung im österreichischen Tux im Zillertal.

Dort beschäftigten sie sich mit den Perspektiven für gute und zukunftsweisende Zusammenarbeit. Wie gelingen Kooperationen über die Gemeindegrenzen hinweg? Wie können Kapazitäten gebündelt werden? Was sind die Voraussetzungen für das gemeinsame Schaffen? Der Austausch in einem lebendigen Gemeindenetzwerk kann dazu vieles beitragen.

Damit Kooperation zwischen Gemeinden, aber auch zwischen verschiedenen Sektoren gelingt, bedarf es dem offenen und authentischen Dialog. Gerald Koller, Fachberater und Autor im Brückenbereich zwischen Kommunikation, Gesellschaft und Gesundheit erklärt in seinem Leitreferat, dass man gemeinsam erfolgreicher und gesünder lebt und überlebt als alleine.

In diesem Sinne drehte sich auch bei den vorgestellten Projekten alles um erfolgreiche Kooperationen. Die österreichische Gemeinde Krumbach etwa berichtete von der Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, Gastronomie und Naturpark in ihrem Projekt Moore Krumbach. Dort treten die Bewohner der Gemeinde und Besucher aus der Umgebung über ein Team aus MoorführerInnen und Gastronomen in den Austausch mit dem Naturraum Moor.

Projekttreffen dynAlp-nature

Die Gemeinde Krumbach gibt ihre Erfahrungen auch im Rahmen des Programms dynAlp-nature an andere Gemeinden weiter. Sie ist eine von 25 Projektgemeinden und -regionen aus sieben Alpenstaaten, die in Rahmen von dynAlp-nature Maßnahmen zum Schutz der Natur und Biodiversität umsetzen. Das Programm fördert länderübergreifende Kooperationsprojekte, die sich mit den Themen regionale Wertschöpfung, Siedlungsgrün, Besucherlenkung und Feuchtgebiete beschäftigen. Anlässlich der Fachtagung trafen sich die Projektgemeinden zum ersten Mal. Kooperation wurde sichtbar beim Austausch der Projektgemeinden zu Visionen, Plänen und ersten Erfahrungen in ihren Projekten.

Side-Event MountEE

Einen weiteren inhaltlichen Schwerpunkt setzte das Gemeindenetzwerk mit dem Handlungsfeld energieeffizientes Bauen und Sanieren in Bergregionen. AidA ist Partner im EU-Projekt MountEE und unterstützt somit die Mitgliedsgemeinden im Prozess des energieeffizienten Bauens und Sanierens von öffentlichen Gebäuden. Gemeinsam mit ArchitektInnen, EnergieexpertInnen und TechnikerInnen wurden für 30 Pilotgebäude die Ziele zum Neubau und zur Renovierung erarbeitet. Beim Side-Event berichteten Gemeinden aus Österreich, Deutschland und Italien von ihren Bau- und Sanierungsprojekten.

Das Gemeindenetzwerk „Allianz in den Alpen“ trifft sich zur nächsten Fachtagung im Juni 2015 in der französischen Gemeinde Saint-Martin-de-Belleville.