Abbeißen und genießen
Galerie: 3 Bilder
© Vida Černe

Abbeißen und genießen

Kranjska Gora belebt den Anbau alter Obstsorten.

Ergebnisse. Das haben wir erreicht. 

Die wichtigste Errungenschaft dieses Projekts ist es, dass die Menschen wieder lernen, Obstbäume zu kultivieren, in der Natur zu arbeiten und dass sie dabei in freudiger Gesellschaft mit Gleichgesinnten sind. Um dies zu ermöglichen musste erst das traditionelle Wissen um die Obstbaumzucht wiederbelebt werden, das heute im Rahmen von Kursen und Schulungen an Interessierte weitergegeben wird.

Zeugnis dieser Bemühungen sind Obsthaine in der Ortsmitte von Kranjska Gora sowie bei Schulen und Altenheimen in der Umgebung. Dort wird gemeinsam mit der Bevölkerung gepflanzt, gepflegt und in einigen Jahren auch geerntet. Die Orte wurden absichtlich so gewählt, damit möglichst viele Bewohner von Kranjska Gora aber auch Touristen immer wieder in Berührung mit den Bäumen und deren Früchten kommen.

Ein Einkaufsnetzwerk für Setzlinge hilft, heimische Sorten wieder zu verbreiten und zu nutzen.

Zutaten: Was es zum Gelingen braucht

Die Bereitschaft und das Interesse der Menschen vor Ort, alte Obstbaumsorten kennenzulernen, war wesentlich für den Erfolg des Projektes. Das Bewusstsein der Bevölkerung, dass wir Lösungen für eine nachhaltige Zukunft auch in der Vergangenheit finden können, trug dazu bei, dass das Projekt auf so großen Anklang stieß. Viele nahmen an Pflanzaktionen und Kursen teil, in denen etwa der richtige Schnitt und die Pflege von Obstbäumen vermittelt wurden. Die Übertragung dieses Wissens ist also jedenfalls gelungen.

Ein Beitrag zum Gelingen des Projektes leistete auch die Gemeinde Kamnik, mit der während des gesamten Projektes ein intensiver Austausch bestand. Kamnik blickt auf eine lange Tradition in der Kultivierung von Obstbäumen zurück und konnte so wertvolle Erfahrung an Kranjska Gora weitergeben.

Eine große Bedeutung hat außerdem der Rückhalt seitens des Bürgermeisters und die Zusammenarbeit mit Experten von außen, in unserem Fall mit dem Obstzuchtverband Tunjice.

Bitte aufpassen! Hier können Schwierigkeiten entstehen

Der harte Winter und die große Schneemenge stellten die gefährlichste Bedrohung für die jungen Bäume und somit für das gesamte Projekt dar. Für die Pflanzungen wurden deshalb alte und an diese Bedingungen angepasste Obstsorten ausgewählt, die in der alpinen Umwelt gut gedeihen.

Mitglieder: Kranjska Gora/SL

Vida Černe
Kranjska Gora/SL
00386 4 58 09 812
cerne@kranjska-gora.si