Im ersten Quartal 2021 haben wir uns auf neue Herausforderungen gestürzt, die das Jahr mit frischem Engagement und fruchtvollen Austauschen füllen werden. So wenden wir uns neuen Themen der nachhaltigen Gemeindeentwicklung zu, getreu dem Motto

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist“ – Henry Ford.

Die nächsten zwei Jahre beschäftigt sich „Allianz in den Alpen“ gemeinsam mit CIPRA International mit dem allseits brennenden Thema der nachhaltigen Besucherlenkung. Gerade im Corona-Jahr haben die Gemeinden des Alpenraums eine Flut an Gästen erlebt und natürlich suchen auch die Einheimischen Erholung im Grünen. Hier gilt es anzusetzen und individuelle Lösungen zu finden um Erholungssuchende und Naturschätze verträglich zusammenzubringen. Im neuen Projekt speciAlps2* wollen wir genau das tun.

Dabei wird in den vier Pilotregionen Naturpark Tiroler Lech/AT, Bad Reichenhall/DE, Balme/IT und Kamniško-Savinjske Alpe/SL eine Zusammenarbeit mit lokalen Stakeholdern angeregt um gemeinsam Maßnahmenpläne und Umsetzungsstrategien für besonders belastete Gebiete zu erarbeiten. Wir sind davon überzeugt, dass es in den Alpen schon viele gute Beispiele zum Thema Besucherlenkung gibt. Ein Ziel des Projekts ist es diese sichtbar zu machen und in den Pilotregionen als Quelle der Inspiration zu nutzen. Natürlich setzen wir auch in speciAlps2 auf den Mehrwert des internationalen Austauschs. Neben den Pilotregionen haben auch alle anderen Mitgliedsgemeinden, die am Thema interessiert sind, die Möglichkeit an diesen Austauschtreffen teilzunehmen und sich einzubringen. Wir werden Sie informieren.

Zuletzt streben wir in speciAlps2 an, dass die Erfahrungen aus dem Projekt im ganzen Alpenraum fruchten. Aus den Ergebnissen in den Pilotregionen werden Handlungsempfehlungen für die (Regional-)Politik abgeleitet und in den Gremien der Alpenkonvention und EUSALP geteilt. Zusammen mit jungen Menschen werden wir Spielregeln für Social Media-Postings aus dem Naturraum entwickeln und damit mehr Bewusstsein und Feingefühl für empfindliche Gebiete schaffen.

Das ebenfalls dringliche Thema der kommunalen Digitalisierung wird im Projekt StartAlp** aufgegriffen. Dieses Projekt wird uns das ganze Jahr über begleiten und zum Dezember 2021 abgeschlossen. Es fokussiert sich auf den bayerischen Alpenraum mit den Fragen, wie Gemeinden die Ansiedlung von Start-Ups begünstigen und sich als attraktiven Wohnort für die „digital natives“ fit machen.

In sechs Arbeitstreffen für unsere interessierten Mitgliedsgemeinden werden aktuelle Themen der Digitalisierung besprochen, wie bspw. die Förderung der Ansiedlung grüner Wirtschaftsformen, verbesserte digitale Kommunikation mit den BürgerInnen oder das Konzept von „Smart Villages“. Wollen Sie, dass in diesem Projekt die Situation in Ihrer Gemeinde beispielhaft betrachtet wird? Melden Sie sich gerne in der Geschäftsstelle, denn wir werden in Start-Alp mit vier bayerischen Pilotkommunen zusammenarbeiten.

Die Projektergebnisse werden auch unseren internationalen Mitgliedern zugutekommen und inhaltlich in die diesjährige Fachtagung am 10./11. September 2021 in Saas-Fee/CH einfließen.

Momentan sind wir hoffnungsvoll, dass wir uns vor Ort treffen können. Dennoch planen wir die Tagung als Hybrid-Veranstaltung um auch denjenigen Mitgliedern eine Chance auf eine Teilnahme anzubieten, die aus persönlichen oder länderspezifischen Gründen nicht in die Schweiz reisen können.

Informationen zu allen Veranstaltungen des Gemeindentzwerks und von Partnerorganisationen der Alpenfamilie, finden Sie als PDF Dokument anbei.

Wir freuen uns in 2021 auf viele gemeinsame Momente, sei es in Form von virtuellen oder persönlichen Treffen!

Marc Nitschke und das Team von „Allianz in den Alpen“

* speciAlps2 wird gefördert vom deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Nukleare Sicherheit

** Start-Alp wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

„Allianz in den Alpen“ möchte Sie mit diesem quartalsmäßig erscheinenden Bericht über die aktuelle Netzwerkarbeit informieren. Gemäß unserem Leitgedanken „Austauschen – Anpacken – Umsetzen“ möchten wir Ihnen Wissen und Expertise zur Verfügung stellen, um auch Ihrer Gemeinde eine solide Grundlage für die Anpassung an zukünftige Herausforderungen mit auf den Weg zu geben. Darüber hinaus finden Sie Informationen über unsere Projekte und Veranstaltungen unter www.alpenallianz.org.