HEALPS 2

Projekte / HEALPS 2
HEALPS 2

Projektziel

Heilende Alpen: Tourismus auf der Basis natürlicher Gesundheitsressourcen als strategische Innovation für die Entwicklung der Alpenregionen

Projektlaufzeit: 2019 - 2022
Partner: Paracelsus Medical University Salzburg/AT,, ALPARC – the Network of Alpine Protected Areas/FR,, National Research Council/IT,, Scientific Research Centre Bistra Ptuj/SL,, Innovation and Technology Transfer Salzburg/AT,, University of Applied Sciences HTW Chur/CH,, Association of the Route of Spa Towns in the Massif central area/FR,, Development centre Murska Sobota/SL, Management Body of the Ossola Protected Areas/IT,, MOXOFF SPA/IT,, Community Network Alliance in the Alps/DE
Förderung: 2.169.952 EUR, davon 85% Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE): Interreg Alpenraumprogramm und 5% Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
Themen: Regionale Wertschöpfung und Nahversorgung , nachhaltiger Tourismus , Naturschutz und Landschaftspflege
Fördergeber: Kofinanzierung: Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE): Interreg Alpenraumprogramm, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

HEALPS 2 ist ein Interreg-Alpenraumprojekt, an dem 11 Partner aus den Alpen beteiligt sind.

Das Hauptziel ist die Entwicklung eines Modells für eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen der Alpen für Gesundheits- und Tourismuszwecke. Die Umsetzung des Modells in Pilotregionen dient als Testphase, um die Machbarkeit des innovativen Ansatzes zu bestätigen und die Bedürfnisse der lokalen Akteure zu integrieren. Einerseits wird die innovative und mathematische Forschung von grundlegender Bedeutung sein, andererseits wird die Verbindung mit den Bedürfnissen und der Sensibilität des Gebietes dank der Präsenz von lokalen Behörden, NGOs und Schutzgebieten erhalten bleiben. Dies wird einen Umsetzungsansatz ermöglichen, der auf die nachhaltige Nutzung und den Erhalt der natürlichen Ressourcen der Alpen ausgerichtet ist.

Das Arbeitspaket 1 wird auf den Ergebnissen des EUSALP-ARPAF-Projekts HEALPS aufbauen und hat als Hauptziel, ein tieferes Verständnis der Politikgestaltung und Produktentwicklung im Bereich Gesundheitstourismus zu erhalten und strategische Erfolgsfaktoren zu identifizieren. Zu diesem Zweck werden die Merkmale einiger touristischer Alpenregionen durch einen qualitativen/quantitativen Ansatz analysiert. Anschließend wird ein innovatives digitales mathematisches Werkzeug entwickelt, um ein semantisches Modell der alpinen Gesundheitsressourcen zu erstellen.

Auf dieser Grundlage wird sich das Arbeitspaket 2 auf die Einrichtung eines effizienten vierfachen regionalen und transnationalen Stakeholder-Engagements sowie auf die verstärkte Nutzung von IK-Technologien in der Tourismusentwicklung konzentrieren. Ein weiteres Ziel ist die Entwicklung eines Innovationsmodells für den alpinen Gesundheitstourismus, das auf den Inputs des vorherigen Arbeitspakets basiert.

Schließlich wird das Arbeitspaket 3 die Verbreitung der Ergebnisse des Projekts durch das Training Toolkit sicherstellen, das die Umsetzung und kontinuierliche Nutzung der für die Entwicklung der Alpenregionen entwickelten Instrumente gewährleistet.

Das letztendliche Ziel des Projekts ist es, die Positionierung des Alpenraums als weltweit attraktiver gesundheitsfördernder Standort zu fördern.

HEALPS2 ist ein Interreg-Alpenraumprojekt und wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.

Weitere Informationen hier: https://www.alpine-space.eu/projects/healps-2/en/home