Good Practice Beispiel von der Umsetzung eines KLAR! Projektes zum Thema Bienenschutz
Galerie: 2 Bilder
©Peter Plaimer

Good Practice Beispiel von der Umsetzung eines KLAR! Projektes zum Thema Bienenschutz

In der Allianzregion Südkärnten ist es zum Thema Insektenschutz gelungen, in Zusammenarbeit mit der Projektinitiative „BeeAware“, eine Maßnahme öffentlichkeitswirksam umzusetzen.

In Kooperation mit der AidA-Gemeinde Gallizien, der Volksschule, dem Imkerverein, und KLAR!-Südkärnten wurde im Schuljahr 2018/19 das Schwerpunktthema „Bienen & Imkerei“ gewählt. Höhepunkt war die Errichtung eines Lehr- & Versuchsbienenstandes auf einer Wiese, welche von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wird um die Themen Bienenschutz & Klimawandel möglichst breit zu bearbeiten. Es bedarf engagierter MitstreiterInnen, in diesem Fall die Mitglieder des Bienenzucht-Vereines, die LehrerInnen und SchülerInnen der Volksschule, einer motivierten Gemeinde bzw. eines themenaffinen Bürgermeisters und Imker Harald Jost vom Imkerverein, der in seiner Freizeit Workshops in der Schule abhält und nebenbei für die Gestaltung und Umsetzung des Lehr- und Versuchsbienenstandes hauptverantwortlich ist.

Zusätzlich wurden 1000m² Wiese bearbeitet und mit einem bienenfreundlichen, mehrjährigen Saatgut versehen. Es wird mit Hinweistafeln auf Probleme durch den Klimawandel aufmerksam gemacht (z.B. ökologische Nischen für Wildbienen, Herausforderung Temperaturentwicklung und Varroamilbe, etc…). Speziell zum Thema Wildbienen wurde ein kleiner Rundweg mit Hinweistafeln und fachgerechten Insekten- und Bienenhotels gemeinsam mit der Volksschule Gallizien erarbeitet.

Das Zusammenspiel der AkteurInnen kann hier als Erfolgsfaktor hervorgehoben werden. Die interessierte und engagierte Volksschule, die dieses Thema über das Schuljahr hin in den Unterricht integriert hat und die gute Zusammenarbeit des AidA-Managements und der Gemeinde Gallizien, die hier 2000m² Wiesenfläche um diesen Lehr- und Versuchsbienenstand zur Verfügung stellt. Der Lehr- und Versuchsbienenstand soll in Zukunft ein Ort der Begegnung sein um sich über diese Themen auszutauschen.

Das wichtigste ist es, diese schon genannten AkteurInnen zu finden, vorhandene Netzwerke zu nutzen und zusammen zu bringen. Dann können für Gemeinden Anreize geschaffen werden, um ihrer Verantwortung für die Zukunft gerecht zu werden.

Mehr Informationen zum Projekt „BeeAware“ unter:

https://alpenallianz.org/de/projekte/beeaware; http://beeaware.blog/

 

In der Allianzregion Südkärnten haben sich 7 Gemeinden zu einer Klimawandelanpassungsmodellregion (KLAR) zusammengetan. Die Bundesinitiative des Klimafonds verfolgt dabei das Ziel, dass  KLAR-Regionen unter Einbindung von Entscheidungsträgern aus Politik und Verwaltung einen Beitrag leisten, das Thema Klimawandel in der Bevölkerung zu thematisieren und die richtigen Weichen zu stellen, um Fehlanpassungen in der Region und in der Gemeinde zu vermeiden.

Anpassung zielt darauf ab, auf bereits erfolgte und zukünftige Klimaänderungen (z. B. Anstieg der Hitzetage) vorausschauend zu reagieren und Maßnahmen zu setzen, um Schäden zu vermeiden und sich ergebende Chancen zu nutzen (z.B. sanfter Tourismus).

Für die Anpassung steht eine breite Palette von Möglichkeiten zur Verfügung: etwa informative Maßnahmen, die vor allem auf Bewusstseinsbildung setzen, „grüne“ Maßnahmen, wie z. B. die Renaturierung eines Gewässers oder „graue“ Maßnahmen, wie z. B. technische Hangstabilisierungen oder technischer Hochwasserschutz. Diese können sowohl von betroffenen BürgerInnen als auch von Gemeinden/Regionen oder privaten und öffentlichen Einrichtungen durchgeführt werden.