Naturpark-Ranger im Naturpark Nagelfluhkette
Die Ranger für den Naturpark (von li.): Carola Bauer, Florian Heinl, Max Löther © Naturpark Nagelfluhkette/D

Naturpark-Ranger im Naturpark Nagelfluhkette

„Bewegende Natur – Geschützte Lebensvielfalt. Der Naturpark Nagelfluhkette als Modellregion für Naturerlebnistourismus.“

Im Rahmen dieses Interreg VA-Projekts wird Naturerlebnistourismus als wichtiges Standbein des Gesamtangebots in den Gemeinden des Naturparks entwickelt.

Der Naturpark will sich mit einem neu entwickelten, gemeinsamen Konzept am Tourismusmarkt positionieren. Naturerlebnisse werden dabei in den Vordergrund gestellt. Das Besondere an dem Projekt ist die Umsetzung eines eng aufeinander abgestimmten Maßnahmenpakets anstelle der Durchführung einer einzelnen Maßnahme. Ein erster Schritt war die Einstellung von drei Naturpark-Rangern Anfang 2017.

Die Ranger unterstützen das Naturparkprinzip „Schützen und Nützen“ direkt vor Ort. Sie sind als Schutzgebietsbetreuer die Gesichter der Naturerlebnisangebote, kontrollieren das Wegenetz und übernehmen die Funktion von Wegewarten. Sie erledigen kleinere Reparaturen selbst. Sie machen Naturerlebnisführungen, unterstützen den Naturpark bei allen Belangen der Besucherlenkung und Umweltbildung und kümmern sich um eine nachhaltige Nutzung der natürlichen und kulturellen Ressourcen im Naturpark. Zudem bemühen sie sich, Einheimische für grenzüberschreitende Kooperationen und gemeinsame Aktivitäten zu gewinnen. Es ist geplant, dass sie regelmäßig in touristischen Schwerpunktgebieten anwesend sind und freundlich alle interessierten Menschen beraten. Sie sollen dadurch helfen, dass alle draußen aktiven Menschen sich gegenseitig Respekt entgegenbringen und der eine oder andere Sportler mehr Verständnis für die Bedürfnisse der Landbewirtschafter entwickeln kann. Wichtig ist außerdem, dass sie regelmäßig von ihren Beobachtungen und Erlebnissen in der Natur berichten. Dadurch sollen sie ein wichtiger Baustein der touristischen Arbeit der Naturparkgemeinden werden.