Ein gescheitertes Projekt führt zu besonderen Erkenntnissen!

Ein gescheitertes Projekt führt zu besonderen Erkenntnissen!

Dass das Thema Stadt- und Umlandkooperation heikel ist, wussten wir bereits. Dass es so heikel ist, dass das Projekt scheitert, wussten wir nicht.

„Misserfolge sind Wegweiser auf dem Weg zum Erfolg“ - C. S. Lewis

 

Warum ist das Projekt "Stadt und Land im Fluss" gescheitert?

Diese Frage brennt uns am meisten unter den Nägeln. Warum haben unsere Bemühungen nicht gefruchtet, obwohl wir doch alles erdenklich Mögliche dafür getan haben? Unser Projekt bestand darin, Gemeinden einer Region in Workshops zusammen zu führen um sich dem Thema „Kooperationen zwischen Zentrumsgemeinden und Umland“ zu widmen. In diesen Workshops sollten Handlungsfelder definiert und anschließend konkrete nächste Schritte gesetzt werden.

Trotz finanzieller Unterstützung durch das Österreichische Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus gelang es uns nicht, die Stadt-Land-Beziehung in vier Pilotregionen in vier Bundesländern in Österreich zu stärken. Bereits zu Beginn stellte sich heraus, dass es schwierig sein würde, potentielle Pilotregionen zu finden. Meine Kollegin Gabriele Greußing, die das Projekt leitete, erreichte zwar die Zusage einiger Regionen. Doch als es schließlich an die konkrete Umsetzung ging, machten diese leider einen Rückzieher. Nur in einer dieser Regionen konnte das Projekt verspätet, aber doch wie geplant durchgeführt werden.

Woran das lag? An mehreren Faktoren, sagt die Expertin. Diese Faktoren konnten wir im Laufe des Projekts definieren und benennen. Es gelang uns aber nicht, sie aus dem Weg zu räumen und die Regionen mit Lösungsvorschlägen doch noch zur Umsetzung des Projektes zu bewegen. Eine Maxime unseres Netzwerks ist es jedoch, voneinander zu lernen.

„Scheitern ist ein Umweg, keine Sackgasse“ - Zig Ziglar

 

Unser erworbenes Wissen geben wir euch darum gerne weiter. Durch intensive Gespräche mit ExpertInnen und Interviews mit RegionalmanagerInnen und BürgermeisterInnen konnten wir es weiter ausbauen. Zu den aufgetauchten Problemen kann man sich auf der Projekthomepage nach passenden Lösungsstrategien und -vorschlägen für eine gelingende Kooperation umschauen.

Seht selbst auf www.alpenallianz-stadt-land-fluss.org wie wir aus dem Projekt sehr besondere Erkenntnisse gewonnen haben!

 

Das Projekt „Stadt und Land im Fluss“ (16.10.2016 bis 15.11.2018) wurde im Rahmen des österreichischen Vorsitzes der Alpenkonvention vom Gemeindenetzwerk umgesetzt und durch das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus Österreich finanziell unterstützt.

Projektidee war die Stärkung der Stadt-Land-Beziehung in 4 Pilotregionen in 4 Bundesländern in Österreich. In diesen Pilotregionen sollten erste Schritte für den Aufbau oder eine Verbesserung dieser Beziehungen zwischen Zentrumsgemeinde und umliegenden Gemeinden in die Wege geleitet werden.

Projektziel war der Aufbau von Verständnis über Notwendigkeit, Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren von Stadt-Land-Beziehungen. Beispiele verschiedener existierender Modelle für erfolgreiche Kooperationen sollten zu ersten Schritten in einem Kooperationsthema unterstützen und motivieren.